Abwesend

Experimenteller Film zum Thema der Abwesenheit.

Wieviel Raum nimmt eine Person auf dieser Welt ein? Was passiert mit den Leerräumen physikalisch, sowie geistig, die eine Person im Leben der Anderen hinterlässt, wenn sie nicht mehr da ist? Der Kurzfilm “Abwesend” befasst sich auf experimentelle Weise mit diesen Leeräumen.

“Abwesend” wurde im Dezember 2016 als bester internationaler Experimentalfilm bei dem Bogota Shortfilm Festival ausgezeichnet.

Momentan läuft der Film auf Festivals und kann daher nicht veröffentlicht werden. Einen Link mit Passwort gibt es auf Anfrage.

Konzept, Regie, Schnitt

  • Produktion: Karoline Henkel & Jasper Mielke
  • DOP: Jan David Guenther
  • Score: Denise Barth